Spaghetti alla chitarra al ragu di manzo

Du willst diese Spaghetti. Ich weiss, dass du diese Spaghetti willst. Sehr sogar.

Sie springen dir förmlich ins Gesicht. Und sie werden dir nicht mehr aus dem Kopf gehen, bis du sie selbst zubereitet hast.

Kannst du haben. Bekommst du hin. Jemand hat mal Wasser in Wein verwandelt. So what? Du kannst Wein und eine Beinscheibe vom Rind in eine Sauce verwandeln, für die dich deine Anhänger für den Rest deines Lebens anbeten werden.

Kleines Wunder – grosse Wirkung.

Erst mal eine dicke Beinscheibe vom Rind besorgen. Ossobuco di manzo. 6 cm hoch. 1 Kilo schwer. Und eine Flasche Chianti.

Haxe im Mehl wenden. Überschüssiges Mehl abklopfen. Dann in einem Schmortopf nicht zu heiss in wenig Olivenöl gemütlich von allen Seiten gut bräunen. Fleisch herausnehmen und grob geschnittene Stücke Sellerie, Karotten, Schalotten, Knoblauch und ein Lorbeerblatt rösten.

Etwas Tomatenmark dazugeben, mitrösten. Mit Puderzucker bestäuben und karamellisieren. Schluckweise mit 2 dl Portwein ablöschen und sirupartig einkochen.

Ganze Pulle Chianti angiessen, die Haxe wieder in den Schmortopf geben, Deckel drauf und auf niedrigster Stufe fünf Stunden schmoren. Fleisch herausnehmen und zerteilen. Sauce passieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rindshaxe

Für die Pasta brauchst du eine Chitarra. Darauf spielst du das Lied der Spaghetti.

Chitarra per Pasta

Sinnlicher geht es kaum. Doch. Vielleicht wenn man dazu noch Morricone hört. Aber wer will schon in der Küche am Nudelbrett stehen und heulen wie ein Kojote?

Auf 400 Gramm feinstes italienisches Hartweizenmehl kommen 4 ganze Eier.

Zu einem glatten Teig verarbeiten. In ein feuchtes Küchentuch wickeln, 30 Minuten ruhen lassen. Dann mit einem Nudelholz 1,5 mm dick ausrollen. Schmale, bemehlte Bahnen auf die Chitarra legen, mit dem Nudelholz durch die harfenartige Bespannung drücken.

Spaghetti all Chitarra

Spaghetti alla Chitarra in siedendem Salzwasser 2 Minuten kochen. Dann in eine Schwenkpfanne geben, Sauce darüber giessen und während 2 Minuten in der Sauce fertig kochen, damit sich die Pasta damit vollsaugt. Falls nötig, weitere Sauce dazugeben.

Spaghetti all Chitarra

Auf Teller verteilen. Mit bestem Olivenöl beträufeln. Mit Petersilie besprenkeln. Geniessen, Augen verdrehen und nach Luft schnappen.

Chitarra ragu di manzo


27 Kommentare zu Spiel mir das Lied der Spaghetti.

  1. Michael Kalenberg am 4. März 2016 at 09:12:

    Diesem Gedicht ist fast nichts hinzuzufügen – ausser dass man sich 1. dazu unbedingt ein Gläschen Rotwein genehmigen darf, und 2. ein wenig Gremolata statt nur Petersilie darüber gestreut Dir, lieber Claudio, ein Denkmal setzt!

    -
  2. Janine Tsch am 4. März 2016 at 11:13:

    Ich bin ganz zufällig heute auf diesen Blog gestoßen.
    Beim Lesen deines Spaghettisliedes kamen mir fast die Tränen und der absolute Wunsch, zum Metzger zu gehen um eine dicke Beinscheibe zu kaufen…
    Wunderbar geschrieben.

    -
  3. Arthurs Tochter am 4. März 2016 at 12:09:

    Ja, ich will!

    -
  4. Freundin des guten Geschmacks am 4. März 2016 at 15:45:

    Kalt erwischt?
    So ein Teil habe ich auch, im Keller. Hab’s mal in den Marken gekauft und sage und schreibe erst zweimal benutzt. Jetzt wirds aber Zeit, danke fürs Erinnern.

    -
  5. Tina am 4. März 2016 at 17:51:

    Claudio, für mich bist du doch sowieso schon der Mann des Apfelkuchens („Was ist das für ein Apfelkuchen?“ – „Claudios Apfelkuchen!“, bald dann wohl auch noch der Mann für Spaghetti. Seufz!

    -
  6. Claudio am 5. März 2016 at 00:46:

    Ja, unbedingt Rotwein, lieber Michael. Na dann nichts wie los, liebe Janine. Ich begleite dich auf der Chitarra, liebe Astrid. Genau, Freundin des guten Geschmacks, in den Marken benutzen sie die Chitarra auch, allerding nennen sie die Spaghetti dann Maccheroni. Die bekommst du auch noch hin, liebe Tina!

    -
  7. Lookonthegreenside.de am 5. März 2016 at 21:56:

    Ich habe noch Spaghetti selbst gemacht. Aber euer Rezept sieht einfach und machbar aus 🙂 – dann probiere ich es wohl doch mal 🙂

    -
  8. Astrid am 6. März 2016 at 21:23:

    Finalmente ti sei svegliato!!!!! Continua cosi!!!! Saluti da Venezia – basta sapere dove e si mangia benissimo! ASTRID

    -
  9. Claudio am 6. März 2016 at 21:53:

    Gutes Gelingen, Lookonthegreenside. Grazie, Astrid, e salutami Venezia!

    -
  10. [Männeressen] Der Hammer-Sugo | Männer Unter Sich am 9. März 2016 at 10:50:

    […] das muss sofort auf den Teller. So ging’s mir letzten Freitag, als ich das Sugo-Rezept von Claudio bei den Anonymen Köchen las. Samstag hab ich’s nachgekocht, und jetzt kommt ihr ins Spiel. Fragen wir mal so: […]

    -
  11. Isabelle am 19. März 2016 at 13:10:

    Oh wie lecker sich das schon anhört. Ich gehe sofort los und kaufe eine Beinscheibe. Und so eine chitarra will ich auch haben. Bis dahin mache ich eben wie immer fettuccine.
    Es war schon ein genuss das rezept zu lesen, wie toll muss das kochen erst sein!
    Danke

    -
  12. Isabelle am 19. März 2016 at 18:23:

    Ist im Ofen!!!. Ich habe deinen Blog entdeckt seit den tortellis mit zuccha! Da habe ich sofort quitten gekauft das senfobst gemacht und 3 wochen später mit meiner lieblingstochter losgelegt. Wir haben alle aufgegessen, himmlisch.
    Nun habe ich mir auch schon dein erstes Buch geholt. Es liest sich schön und ich weiss gar nicht wann ich alles kochen soll… gott sei dank liebt mein mann gutes essen und guten wein. Somit habe ich jemanden, der sich mit mir freut!

    -
  13. Esther am 22. März 2016 at 18:11:

    Ciao Claudio, das liest sich wunderbar. Du kannst mir bestimmt auch sagen, wo ich die Gitarre kaufen kann? Hätt ich nämlich schon lange gern:-)

    -
  14. Claudio am 23. März 2016 at 09:01:

    Fantastisch, liebe Isabelle, weiterhin gutes Gelingen und Freude beim Lesen und Nachkochen! Ich hab meine vom Markt in den Abruzzen, liebe Esther. Hab sie aber auch schon auf ebay und amazon gesehen. Ob der Siebler in Zürich die bestellen kann? Oder ein italienischer Feinkostladen in Zürich?

    -
  15. Larissa am 23. März 2016 at 09:57:

    Hi Claudio!
    Gestern im Slow Cooker statt im Schmortopf gemacht – mhhh! Hat sich auf jeden Fall gelohnt, sehr lecker und sehr aromatisch! Ich glaube, Ossobuco gibt’s jetzt öfter!
    Liebe Grüße,
    Larissa

    -
  16. Claudio am 28. März 2016 at 18:55:

    Danke, freut mich, Larissa.

    -
  17. Fritz am 30. März 2016 at 12:22:

    Hi Claudio
    Ich kam heute wie durch ein wunder auf diesen Blog und mir ging es gleich wie Janine Tsch. Beim lesen überkam mich der trang, ich muss unbeding diese Spagehtti nach kochen und ausprobieren. Fazit bei mir zuhause spielt das Spagehtti lied nun in dauer schleife ;-).
    Vielen dank für das tolle rezept.
    !!!Ist sehr lecker!!!

    -
  18. Axel am 4. April 2016 at 22:13:

    Selbstgemachte Spaghetti schmecken auch anders. Die sind ja auch frisch. Die Fotos sehen zu lecker aus. Das kann man kaum ausstehen!

    -
  19. Olga am 19. April 2016 at 22:48:

    Seehr lecker gewesen!! nur wurden aus einem Gläschen ein zwei mehr 😛
    Werde den Blog definitiv weiter verfolgen! LG

    -
  20. Anonyme Köche » Blog Archive » Kochen mit Claudio. am 20. April 2016 at 22:34:

    […] Rezept für die Spaghetti alla chitarra findet sich in diesem […]

    -
  21. Anonyme Köche » Blog Archive » Pastaporno. am 8. Mai 2016 at 22:47:

    […] Das Rezept für die Spaghetti alla Chitarra findet sich hier. […]

    -
  22. Anonyme Köche » Blog Archive » Handwerk mit Biss. am 20. Juni 2016 at 23:45:

    […] Das Rezept für die Tonnarelli ist identisch mit dem der Spaghetti alla chitarra. […]

    -
  23. der_Grillfreund am 27. Juni 2016 at 10:21:

    bin zum ersten Male hier und……MUSS DAS HABEN! SOFORT!!!!!!

    *Lechz*

    -
  24. Anonyme Köche » Blog Archive » Zudecken warm halten. am 29. Oktober 2016 at 17:16:

    […] Mir kam Meat Pie in den Sinn, weil ich wieder einmal viel zu viel Ochsenschwanz-Ragout gekocht habe. Was gelogen ist. Denn davon kann man nie zu viel kochen. Meistens gibt es daraus ein Pastagericht wie dieses. […]

    -
  25. Holger Karas am 10. November 2016 at 18:44:

    Ja, das ist es ! Lecker, inspirierend und lecker, alle haben es gemocht. Ich war schon viele male hier und habe vieles nach gekocht und habe vieles gelernt – Danke dafür – und ja ein guter Roter ist dabei nicht zu verachten

    Holger

    -
  26. Claudio am 11. November 2016 at 09:24:

    Danke, Holger, und weiterhin gutes Gelingen!

    -
  27. Florian konrad am 21. November 2016 at 00:34:

    Wow, die selbstgemachten Spaghetti sehen echt super köstlich aus! Werde auf jeden Fall mal versuchen das ganze nach zu kochen!

    -

Kommentieren


Handcrafted by kubus media.