Kneten Sie Pastateig.

Das Magazin Kneten Sie Pastateig_s

Wer hätte gedacht, dass der Titel meines beliebten Kochbuchs «a casa» einmal Programm würde! Jetzt zwingt uns die Pandemie durch das Coronavirus, daheim zu bleiben. Und wir kochen – besser wohl als übel – mehr denn je a casa.

Meine Philosophie des Weniger-ist-Mehr, Reduce to the Max, Zeit als wichtigste Zutat, Entschleunigung, Dankbarkeit, Demut, achtsame Haltung und so fort. Das alles macht jetzt umso mehr Sinn. Alles wird gut, wenn wir zusammenhalten. Aber hey, danach muss es besser werden. Für alle!

Für die aktuelle Ausgabe von Das Magazin wurden kompetente Leute gefragt, was man in dieser Krise zu Hause tun kann, um die Freude am Leben nicht zu verlieren. Mein Freund, der feingeistige und brillante Journalist Christian Seiler, hat mich gefragt, wie man den perfekten Pastateig knetet.

Das ist unser ungekürzter Chatverlauf.

Lieber Claudio, schon am Schirm? Ich für meinen Teil bin da. Von mir aus können wir jederzeit starten. Gleich die erste Frage: Wie greift sich ein perfekter Pastateig an? Bitte sag jetzt nicht samtig oder seidig, wir wollen ja keine Hemden einkaufen.
Buongiorno, Carissimo! Am Schirm aber gleichzeitig noch am Telefonieren.

Easyeasy
Ein perfekter Pastateig fühlt sich an wie Spielknete: Genauso elastisch, leicht klebrig und natürlich seidig! Aber nicht wie ein Hemd, sondern wie ein Babyhintern.

Das ist endlich eine brauchbare Beschreibung. Fangen wir trotzdem ganz von vorn an. Warum haben so viele Menschen Respekt davor, selbst einen Pastateig zu kneten?
Vielleicht, weil uns die Routine fehlt? Dann sehen wir die italienische Nonna in einem Höllentempo kleine Kunstwerke zaubern und sind eingeschüchtert.

Ich persönlich bin ja auch eingeschüchtert, wenn ich Dir zusehe.
Gut, bei mir ist das natürlich auch Marketing. Auf Instagram zeige ich ja nur die brauchbaren Resultate, haha!

Zurück zum Start, zu den Problemen kommen wir noch. Wir beginnen mit Mehl und Eiern, richtig? Aber nicht einmal die besten italienischen Kochbücher wollen uns die genaue Relation verraten.
Das stimmt. Die italienischen Frauen, die ja die wahren Heldinnen und Hüterinnen der beliebtesten Küche der Welt sind, haben eine geheime Mengenangabe. Sie heisst: Quanto basta. Das bedeutet, so viel wie es braucht. Nicht jedes Ei ist gleich gross. Nicht jedes Mehl nimmt gleich viel Feuchtigkeit auf. Man startet mit der Grundformel 1 Vollei auf 100 g Weichweizenmehl pro Person. Aber wir entscheiden während dem Kneten, ob wirklich das ganze Mehl verarbeitet wird. Wir nehmen nur „quanto basta“ bis sich der Teig richtig anfühlt.

Damit sind wir genau an dem Punkt, vor dem sich Amateure fürchten. Wann genau fühlt sich denn der Teig richtig an? Man hat ja nicht immer einen Babyhintern zum Vergleichen in der Küche.
Ich glaube, der Vergleich mit der Spielknete trifft es ziemlich genau. Ist der Teig noch zu feucht, klebt er an den Händen und lässt sich nicht zu einer glatten Kugel formen. Ist er zu trocken, bekommt er Risse und hält nicht kompakt zusammen. Man muss die Konsistenz dazwischen treffen.

Okay. Ich habe jetzt das Mehl vor mir auf der Arbeitsfläche. Ich bastle einen Hügel, drücke an der Spitze eine Delle hinein und schlage die Eier hinein. Was jetzt?
Die Eier mit einer Gabel langsam verquirlen. Der Mehlkrater muss dabei gross genug sein, dass die Eier nicht über den Damm brechen. Dann wird man etwas mutiger und schneller, bis die Eier leicht schaumig werden und perfekt verquirlt sind. Langsam holt man dann mit der Gabel Mehl vom inneren Rand und arbeitet dieses mit kreisen Bewegungen in die Eier. Nach und nach wird der Brei immer dicker. Sobald man mit der Gabel nicht mehr weiter rühren kann, darf man die Hände benutzen. Ein bisschen Mehl schiebt man zur Seite und spart es sich auf, falls der Teig es braucht. Den Rest gibt man auf den Teig und fängt an, mit den Handballen zu kneten: Einen Zug nach vorne, Teig auf sich selbst zurückfalten, Zug nach vorne und so fort.

Schauen wir auf die Uhr. Wieviele Minuten sind vergangen, seit Du begonnen hast, die Eier zu verquirlen?
Einen Eierteig von Hand herzustellen dauert 10 bis 15 Minuten, je nachdem, wie viele gross die Teigmenge ist. Man darf dafür ja theoretisch auch seine Küchenmaschine benutzen. Aber wir haben ja jetzt Zeit. Zeit für Sinnlichkeit, Zeit sich in der Handarbeit zu verlieren. Das Drumherum zu vergessen. Es ist wie Yoga. Und natürlich dürfen wir Evan Funke, dem amerikanischen Shootingstar der neuen Pastabewegung nicht sagen, dass wir nicht von Hand kneten. Den sein Motto lautet #fuckyourpastamachine

Also ein Glück, wenn wir gar keine Maschine haben. Zwischenfrage: Was passiert, wenn der Damm bricht und die Eier über den Krater hinausrinnen?
Nicht schlimm. Am besten legt man sich eine Teigkarte zurecht, dann schiebt man die Eier einfach wieder zurück und schliesst den Damm. An dieser Stelle möchte ich auch etwas Wichtiges sagen: Relax. Bitte die Ansprüche beim ersten Mal nicht zu hoch setzen. Selbst gemachte Pasta schmeckt auch hundert Mal besser als gekaufte, wenn sie nicht instagramtauglich aussieht.

Ich erinnere mich daran, dass meine Hände beim Pastakneten manchmal ausgesehen haben wie Max und Moritz, die gerade aus dem Teigkübel fliehen. Wie vermeiden wir das?
Weniger Druck ausüben, wenn der Teig noch feucht ist. Und nicht mit den Fingern in den Teig tauchen, sondern immer mit den Handballen arbeiten. Auch da eignet sich übrigens eine Teigkarte super. Währen der Teig noch feucht ist, kann man mit der Teigkarte die Arbeitsfläche sauber schaben und das Mehl auf den Teig heben. Manche arbeiten gerne mit der Teigkarte, andere haben es mit den Händen besser im Griff.

Du bist Team Teigkarte?
Ja, zumindest für diesen Zwischenschritt von noch ziemlich klebrigem Teig zu oh, jetzt greift das Gluten, und jetzt mache ich dem Teig mit meinen Handballen die Hölle heiss. Denn tatsächlich ergibt energisches Kneten, bei dem auch Wärme erzeugt wird, einen viel elastischeren Teig. Man darf da wirklich mit dem vollen Gewicht aus der Schulter reingehen. Man sieht den Unterarmen einer Nonna ja auch an, wie kräftig sie Teig kneten kann. Da hält man sich als Kind mit frechen Sprüchen zurück, sonst bekommt man eine gefedert!

Ab dem Moment, wenn der Teig nicht mehr feucht ist, sondern sich richtig anfühlt: Wie lange noch kneten? Kann man zu kurz kneten? Oder auch zu lang?
Zu kurz ja. Wenn er nicht homogen und elastisch ist, lässt er sich nicht so gut ausrollen und wird brüchig. Die Pasta hat auch weniger Struktur und ist schlapp. Zu lange kann man Pastateig nicht kneten.

Immerhin ein Fehler, den man gar nicht erst machen kann.
Esatto!

Nehmen wir an, wir sind jetzt an dieser Stelle angekommen und sehen vor uns einen Teigklumpen, der unseren (und vielleicht sogar Deinen) Ansprüchen genügt. Was jetzt – und bitte ohne die Pirouetten, die uns auf Deiner Instagram-Seite immer so einschüchtern.
Jetzt muss der Teig ruhen, damit das Mehl weiter quellen kann und sich die Spannung löst. Geht am einfachsten, wenn man den Teig mit einer Schüssel für 30 Minuten abdeckt. Man kann ihn auch in Frischhaltefolie wickeln oder in eine Tupperdose geben. Mein Tipp: Man kann sehr gut gleich die dreifache Menge Teig als gerade benötigt machen und den Teig satt in Folie gewickelt oder vakuumiert bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahren. So kann man völlig entspannt an einem Tag Tagliatelle machen, am nächsten Quadrettini und am dritten Pappardelle, oder worauf man gerade Lust hat.

Was zum Teufel sind Quadrettini?
Ahh! Meine Lieblingseinlage für Brodo (eine Brühe aus Gemüse, Geflügel oder Rind) oder mit Linsen, zu meinem liebsten Hülsenfrüchtegericht Pasta e Lenticchie. Die Form ist ganz einfach, zuerst schneidet man Tagliatelle und diese dann zu Quadraten.

Alles klar. Aber noch haben wir gar nicht die Pastamaschine ausgepackt. Welche Maschine? Per Hand? Oder mit Ferrari-Motor?
Please! Alles von Hand. Wenn schon, denn schon. Ausgerollt wird die Pasta mit dem Mattarello. Das ist ein 60 bis 120 cm langes Nudelholz mit einem Durchmesser von rund 5 cm. Das gute alte Rollholz geht zur Not auch, ist aber mit 30 cm Länge eigentlich zu kurz. Der Teig wird kreisrund und nicht zu dünn ausgerollt. Für alle gefüllten Formate wie Ravioli oder Tortellini, müsste der Teig so transparent sein, dass man die Holzmaserung vom Pastabrett darunter sehen kann. Für alle Nudeln, von Tagliarini über Tagliatelle, Fettuccine oder Pappardelle, darf der Teig ruhig 2 bis 3 mm dick sein.

Also muss ich meine Imperia-Walzenmaschine einmotten? Was macht denn den Unterschied?
Die ist schon auch praktisch, wenn man lange, gleichmässige Bahnen machen möchte für gefüllte Pasta. Zum Beispiel für Agnolotti dal Plin. Diese umwerfend schönen Teigkissen aus dem Piemont, die mit gezupftem Brasato gefüllt sind. Aber der Vorteil von auf Holz ausgerollter Pasta ist, dass sie rauer ist und somit die Sauce besser aufnimmt. Tagliatelle, die durch die kalten, glatten Stahlwalzen einer Imperia oder Marcato laufen, sind zu glatt. Das Ragù alla Bolognese haftet weniger gut an der eher glitschigen Nudel. Aber hey, nochmal: Bei Pasta muss man sich langsam nach oben arbeiten. Die Nonna, die das so lässig hinschmeisst, macht das seit 60 Jahren. Also kein schlechtes Gewissen haben, wenn man die schöne, teure Pastamaschine benutzen möchte.

Ich bin beruhigt. Denken wir einen Moment an Menschen, die das heute zum ersten Mal in Angriff nehmen. Welche Pasta sollen sie zubereiten? Und was dazu? Etwas Einfaches bitte, die Herstellung der Pasta war schon aufregend genug.
Bevor ich einen viel, viel einfacheren Teig verrate, empfehle ich als erstes, Tagliatelle aus dem Eierteig zu schneiden. Die schmecken mit Butter und Parmesan schon spitze. Immer daran denken, etwas Pastawasser aufzufangen und die Pasta darin zu schwenken, bevor man sie serviert. Die Stärke macht das ganze geschmeidig und cremig. Dann passt da natürlich ein ganz einfacher Tomatensugo dazu. Zwiebel in viel Olivenöl weichschmoren, gute passierte Tomaten aus dem Glas dazu, mindestens halb so viel Wasser wie Tomaten dazugeben(!) und mindestens eine Stunde einkochen. Salzen, pfeffern, finito. Von Fleisch- und Fischsaucen ganz zu schweigen, da kann man unendlich viele dazu kombinieren. Soll ich jetzt die noch einfachere Pasta verraten? Als Einstiegsdroge quasi?

Zum Glück hast Du nicht schon am Anfang davon gesprochen. Aber ja, natürlich, bitte:
Italien ist ja geografisch und klimatisch recht unterschiedlich aufgestellt in Sachen Pasta. 1 Vollei auf 100 g Mehl ist eine klassische Pastaformel aus der Emilia Romagna. Die Spinner im Piemont, die immer schon wohlhabender waren, knallen ja unverschämterweise 32 Eigelb auf 1 kg Mehl und machen daraus ihre feinen, goldgelben Tajarin (ja, die mit weissem Trüffel, die dich ganz schnell, dem Himmel ganz nahe katapultieren). In Süditalien hingegen, machen sie Pasta ohne Eier. Klar, wer hatte schon Eier? Und sie machen sie auch nicht mit Weichweizen, weil im trockenen, heissen Süden Hartweizen besser gedeiht. Das Grundrezepot geht so: Auf 100 g Hartweizenmehl (auch Semola rimacinata genannt oder Semolina) gibt man 45 g Wasser, fertig. Dieser Teig ist ungelogen in 5 Minuten zu einer hübschen, glatten Kugel geknetet. Nach 15 Minuten Ruhezeit kann man dann alle die wunderbaren Hartweizenformate daraus formen: Pici, Bigoli, Carratelli, Gnocchetti sardi, Cavatelli, Orecchiette, Trofie, Malloreddus, usw. Die passen zu Cime di rapa oder selbst gepflückten Wildkräutern wie Brennnesseln, Löwenzahn oder Bärlauch und natürlich fantastisch mit Hülsenfrüchten wie Erbsen, Kichererbsen, Bohnen und Linsen.

Warum hast Du das nicht gleich gesagt?
Bin vielleicht schon deformiert und gebe die Infos nur quanto basta raus.

In diesem Sinne: Basta così. Ich melde mich dann mit den Beschwerden unserer Leserinnen und Leser bei Dir.
Schick sie gerne auch auf meinen Blog. Über das Suchfeld finden sich jede Menge Pastarezepte!

Ja, den schreib ich unten dazu Ich danke Dir sehr. Das war sehr super.
Ich danke dir! Du bist so ein grandioser Freund!

Im Archiv dieses Blogs finden sich über die «Suchen»-Funktion jede Menge Rezepte mit selbstgemachter oder gekaufter Pasta. Natürlich mit allen passenden klassischen und neu erdachten Saucen dazu.

Hier schon mal eine Auswahl von zehn Rezepten, die ich besonders empfehlen kann. Gutes Gelingen und bleibt bitte gesund und gefrässig!

Schwarze Tortellini mit Oktopus

Spaghetti alla chitarra mit Artischocken und Erbsen

Gnocchi alla carbonara

Bucatini all’Amatriciana

Rigatoni mit Ragù alla Bolognese

Auberginen-Cappellacci mit Peperonicreme

Trofie al Pesto

Pappardelle al Ragù di manzo

Super einfache und schnelle Ricottagnocchi

Paradiesische Paccheri al pomodoro


14 Kommentare zu Kneten Sie Pastateig.

  1. Alina am 30. März 2020 at 11:47:

    Dank Ihres Blogs haben wir zu Hause die Tradition der selbstgemachten Sonntagspasta eingeführt. Vielen Dank für die Inspiration. Allerdings finde ich oft die Namensgebung verwirrend, welches Mehl verwendet werden soll: Semola rimacinata ist doch Hartweizenmehl und Semolina Hartweizengriess, oder??? weil im Text wird es synonym eingesetzt.
    Alina

    -
  2. Calabrone am 30. März 2020 at 13:48:

    Es scheint als ob eine richtige Pastahysterie ausbricht. Toll nicht wahr.

    Warum läuft der Teig im Kühlschrank nach 2 Tagen bräunlich an? Verpacke ich ihn falsch? Dem Geschmack tuts keinen Abbruch, das bin ich mir sicher. Nur die Optik.

    Danke für alles Claudio, dein ‚a mano‘ ist perfekt.

    -
  3. Rolf Züllig am 6. April 2020 at 02:56:

    Sali Claudio.
    So ein Zufall; Ich habe mich seit ein paar Tagen, aus keinem besonderen Grund, fuer die Herstellung von Pasta interessiert. Es war schwierig ein paar verschiedene Mehlsorten zu finden, da Mehl – wie Reis, staendig ausverkauft ist… Lange Rede, kurzer Sinn: Wollte wieder einmal sehen, was Claudio so anzubieten hat. Welche Freude! Erst auf YouTube, und jetzt hier: Pasta…
    Vielen Dank fuer deine Instruktionen. Bleibt alle gesund!
    Cheers, Rolf

    -
  4. Katrin Diem am 6. April 2020 at 15:45:

    Nachdem ich – zumindest theoretisch – jedes Ihrer Rezepte in Ihren wunderbaren Kochbüchern nachgekocht habe, möchte ich nun mit der Herstellung von Pasta beginnen (wann wenn nicht jetzt!). Wo bekomme ich ein mindestens 60 cm langes Matarello her? Jedenfalls finde ich nichts im Internet. Können Sie mir weiterhelfen?
    Herzlichen Dank und liebe Grüsse!

    -
  5. Claudio am 14. April 2020 at 00:55:

    Hi, Rolf! Ja, Pasta rules 😉 Schön, dass es dir gut geht! Viel Freude beim Kochen und gutes Gelingen.

    -
  6. Claudio am 14. April 2020 at 00:57:

    Freut mich, Katrin! Ich musste auch lange nach einem passenden Matarello suchen, irgendwann tauchte eines online auf. Man muss wirklich nach „Matarello“ suchen, eventuell mit dem Zusatz 60 – 100 cm. Viel Glück!

    -
  7. Claudio am 14. April 2020 at 01:02:

    Toll, Alina! Semola rimacinata ist fein gemahlenes Hartweizenmehl, die Verkleinerungsform Semolina ist dasselbe. Hartweizengriess ist nicht ganz so fein gemahlen wie Semolina, geht aber ebensogut. In der Schweiz haben wir noch Knöpfli- oder Spätzlimehl, das geht zur Not auch. Gutes Gelingen!

    -
  8. Claudio am 14. April 2020 at 01:05:

    Ja, das sieht unschön aus, Calabrone, schmeckt man aber nicht. Ich habe Teig schon drei Tage aufbewahrt und er hat sich nur leicht dunkelgebl verfärbt. Ein anderes Mal lief er schon nach einem Tag gräulich an. Obs an der Frische oder Qualität der Eier liegt? Auf jeden Fall immer sehr satt und luftdicht in Klarsichtfolie einwickeln. Weiterhin viel Freude!

    -
  9. Hausgemachte Tagliatelle mit Tomaten-Ricotta-Sauce | Langsam kocht besser am 10. Mai 2020 at 09:01:

    […] Lektüre und die führte mich zu Claudio del Principe und seinem Blog Anonyme Köche. “Kneten Sie Pasta” rät der Schweizer Kochbuchautor und daran habe ich mich gehalten. Zehn Minuten lang – […]

    -
  10. Klaus Freudenberg am 15. Juni 2020 at 16:35:

    Hi,
    meine Italienisch-Lehrerin, eine Italienerin, bei der ich vor vielen Jahren erste Grundkenntnisse in der schönsten Sprache der Welt aneignete, konnte es schier nicht fassen, dass die Deutschen „EIER(!) in die Nudeln matschen. Und möglichst noch aus Tausenderställen voll kranker Hühner.“ (Damals wurde hierzulande ständig für „Gaggli Frischei-Nudeln“ geworben).
    „Nudelmehl, etwas Salz, Wasser, basta! Alles andere ist eingedeutschter Unsinn!“ prägte sie uns ein. Und so halte ich es bis heute. 🙂

    -
  11. Claudio am 16. Juni 2020 at 16:47:

    Bedauerlicherweise eine schlechte Lehrerin, lieber Klaus, und dazu noch eine bescheidene Botschafterin für das vielfältige Pastaparadies Italien. Selbstverständlich gehört Pasta all’uovo genau so zur traditionellen Regionenküche, wie Pasta ohne Eier. Wäre schade, wenn du darauf verzichten würdest, nur weil dich jemand vor Jahren unbegründet so angepflaumt hat.

    -
  12. Bob am 2. August 2020 at 13:09:

    Hallo.
    Also nur nochmal zum Verständniss, entschuldige bitte die eventuelle Wiederholung, aber ich hab das immer anders gemacht… was nicht unbedingt ein schlechtes Ergebnis hervorgerufen hat.

    Du würdest sagen:

    entweder Weichweizenmehl (welche Type denn? 00?) und dieses mit 1 Ei auf ca. 100g.
    oder Hartweizenmehl und dann nur mit Wasser?

    Grüße aus Hamburg.

    -
  13. Claudio am 3. August 2020 at 09:27:

    Hallo, Bob. Traditionell unterscheiden sich die regionalen Pastarezepte sehr. In Süditalien stellt man Pasta nur aus Hartweizenmehl und Wasser her (Orecchiette zum Beispiel), während im Norden mehrheitlich Weichweizenmehl (tipo 00) mit Eiern vermischt wird. Dazwischen gibt es jede Menge Varianten, auch mit halb-halb Weich- und Hartweizenmehl oder wie im Piemont: Auf 1 kg Weichweizenmehl 32 Eigelb!

    -
  14. GRAFFITIARTIST Schweiz am 7. August 2020 at 12:19:

    Hallo,

    das sieht alles köstlich aus!

    Viele Grüße
    Christoph

    -

Kommentieren

 


Handcrafted by kubus media.