Nicht ohne mein Gemuese.

Diesen Herbst druckfrisch zu haben: Mein neues Kochbuch.

Man soll die Dinge nehmen, wenn sie reif sind. Das halte ich nicht nur bei Früchten, Gemüsen und Lebensmitteln im Allgemeinen für sinnvoll. Auch im Alltag und in der Arbeit schätze ich es sehr, wenn man bereit ist für den richtigen Moment und dann auf Ausgereiftes statt auf Unausgegorenes setzt.

Dazu gehört auch auch, dass ich es gerne nehme wie es kommt. Geduldig. Ohne die Dinge mit der Brechstange herbeizuzwingen. So kam die Anfrage, «Italien vegetarisch» zu schreiben ein wenig wie die Summe von Dingen, die ich zwar nicht beeinflusst, aber mir doch irgendwie herbeigewünscht hatte.

Das dritte Kochbuch der genialen und erfreulich erfolgreichen Vegetarisch-Reihe der mir sehr verbundenen Herausgeberin Katharina Seiser war irgendwie die logische Konsequenz nach «Österreich vegetarisch» und «Deutschland vegetarisch».

Und ich bin unheimlich glücklich, dass ich als Autor (und Fotograf) meine brennende Leidenschaft für klassische, authentische und traditionelle italienische Gerichte für dieses als Standardwerk konzipierte Buch einwerfen konnte.

Herzlichen Dank, liebe Katha!

Katha und ich lesen uns übrigens seit unseren Foodblog-Anfängen 2007 und wir staunen und freuen uns immer wieder über die auftauchende Synchronizität, unsere kulinarische Verwandtschaft und dem uns gemeinsamen gerüttelt Mass an Sturheit in Sachen Schlichtheit und Ehrlichkeit.

Ich weiss nicht, was mich geritten hat, dem Verlag anzubieten, dass ich alle 150 Rezepte schreiben, kochen, stylen und fotografieren würde.

Aber so arbeite ich nun mal am liebsten: Aus meinem Kochalltag heraus, in meiner Küche, mit dem vorhandenen Tageslicht fotografieren, während meine Familie schon mal mit dem Essen beginnt und ins Nebenzimmer ruft: «Darf man noch was davon nehmen oder brauchst du das fürs Foto?»

Mein liebster Bloggerkollege Stevan Paul, Autor von «Deutschland vegetarisch», hat noch zu mir gesagt: «Kochen, stylen und fotografieren? Das schaffst du nicht!». Damit hat er mir natürlich nur noch zusätzlich Sporen für meine ohnehin schon grosse Motivation gegeben. Hast du gut gemacht, Verehrtester!

«Italien vegetarisch» ist eine Einladung an eine reich gedeckte Tavolata.

Mit herzhaften traditionellen Gerichten aus allen Regionen wie Parmigiana, Ribollita, Pancotto, Minestrone, Carciofi alla romana, Gnocchi di patate, Pasta e fagioli sowie vielen klassischen Lieblingen und verborgenen Schätzen.

Alle sind vegetarisch. Viele sogar vegan. Wobei ich sie (und die Italiener erst recht) nicht in solche Schubladen stecke. Es sind einfach grandiose Gerichte, die großartig schmecken – basta.

Frisches Gemüse und Obst für Italiener überlebenswichtig. Mit grossem Selbstverständnis werden daraus und auch in Kombination mit Pasta, Reis und Polenta ehrliche, authentische und schnörkellose Mahlzeiten zubereitet.

Ich habe sie von Antipasti über Suppen, Salate, Pasta, Risotto und Polenta bis zu Obsttellern und Desserts gegliedert.

Und wie schon bei den Vorgängern «Österreich vegetarisch» und «Deutschland vegetarisch» sind die Rezepte in fünf Jahreszeiten sortiert.

Ja, fünf. Die vier saisonalen und – eine Idee, die mir besonders gut gefällt: Jederzeit. Denn es gibt Dinge wie Eier, Mehl, Hülsenfrüchte und Eingemachtes, die eben jederzeit in guter Qualität verfügbar sind.

Die Rezepte sind leicht nachzukochen (und vor allem systematischer und präziser als ich das hier auf dem Blog gemeinhin handhabe) und für jeden Tag geeignet.

Eines noch. Für alle, die sich womöglich fragen, warum ich als bekennender Karnivore jetzt einen auf Vegetarisch mache.

Ich renne bestimmt keinem Trend nach (ich war schon vor zwei Dekaden mehrere Jahre lang Vegetarier). Vielmehr freut es mich, dass nun in einem Kochbuch das zum Hauptthema wird, wofür ich schon immer eingestanden bin (hier zum Beispiel) und das ich schon immer propagiert habe:

Charaktervolle italienische Gerichte, die seit jeher so selbstverständlich fleischlos und gut sind, dass es nie nötig war, ostentativ das Vegetarier-Fähnchen dafür zu schwingen.

Ich kanns jedenfalls kaum erwarten, bis das Buch im September endlich erscheint. Wem es genauso geht und vorbestellen mag, kann das hier sehr gerne tun, vielen Dank!

Daten und Infos zu Buchpräsentationen und kulinarischen Lesungen gebe ich hier gerne zeitnah durch.


28 Kommentare zu Nicht ohne mein Gemuese.

  1. Susanne am 30. Mai 2014 at 09:54:

    Was sag ich denn jetzt? Irgend sowas wie „Warum ist noch nicht September?“
    Ich habe mich ja schon andernorts ausreichend gefreut, aber jetzt freue ich mich einfach durch, bis endlich September ist.
    ….oder schafft Ihr es schon im August 😉 ?

    -
  2. capitan am 30. Mai 2014 at 10:24:

    Vegetarisch in Italien? Das ist der Untergang des Abendlandes!

    -
  3. Petra aka Cascabel am 30. Mai 2014 at 11:46:

    Klasse, eine weitere Ergänzung der bewährten Serie – ich freu mich schon drauf!

    -
  4. clubzimmer am 30. Mai 2014 at 12:21:

    Ich kann es ebenfalls kaum erwarten, dass es September wird, was für eine tolle Neuigkeit!

    -
  5. Friederike am 30. Mai 2014 at 12:29:

    das kaufe ich „ungschauter“, wie man bei uns sagt, wenn etwas gar nicht geprüft oder angesehen werden muss, ob die Qualität auch stimmt!!
    ich freu mich schon, lg

    -
  6. Torben am 30. Mai 2014 at 12:52:

    Super, ich freue mich drauf!

    -
  7. Hande am 30. Mai 2014 at 13:06:

    „Charaktervolle italienische Gerichte, die seit jeher so selbstverständlich fleischlos und gut sind, dass es nie nötig war, ostentativ das Vegetarier-Fähnchen dafür zu schwingen.“ Danke. Es gibt solche missverständnisse über italienisches essen (siehe auch weiter oben in den kommentaren), das musste mal gesagt werden. Kanns kaum erwarten, das buch zu haben!

    -
  8. padrone am 30. Mai 2014 at 14:14:

    Freue mich sehr! Meine Spekulation (hier: http://www.extraprimagood.de/2014/04/20/gruene-sauce/) ist also aufgegangen.

    -
  9. lieberlecker am 30. Mai 2014 at 14:52:

    Weihnachten im September? Freude herrscht! 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    -
  10. Shoko am 30. Mai 2014 at 15:30:

    Lieber Claudio,

    herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Kochbuch.

    Viele Leute denken, dass Kochbücher mit dem Thema Rohkost, Vegan, Vegetarisch usw. Leute dazu zwingen würden, Rohkostesser, Veganer, Vegetarier zu werden. Ich denke aber, solche Bücher sind eine Bereicherung der alltäglichen Essgewohnheit.

    Italienische Speisen sind für Japaner bekömmlicher als deutsche oder österreichische Speisen. Ich bin gespannt, deine Speisen auszuprobieren.

    -
  11. Bonjour Alsace am 30. Mai 2014 at 15:44:

    Mit Begeisterung lese ich diese Ankündigung und kann es kaum erwarten bis ich das Buch endlich in Händen halten werde, nachdem ich schon von den beiden Vorgängern aus dieser Reihe so begeistert bin.
    Katha, wann wird es Frankreich vegetarisch geben? 😉

    -
  12. Claudio am 30. Mai 2014 at 19:28:

    Danke, Susanne, es geht dann hoffentlich doch schneller, als man glaubt. Dir werden sich Pforten des Genusses auftun, capitan, ich freu mich schon 😉 Das Konzept von Kathas Reihe ist wirklich genial, Petra. Willkommen im Club, clubzimmer! Kann ich dir blind empfehlen, Friederike. Und ich erst, Torben. Ich hoffe wirklich, ich kann mit einigen Missverständnissen aufräumen, liebe Hande, cari saluti! Ganz schön clever, padrone 😉 Grüsse nach Züri, Andy, wir planen einen netten Abend mit Buchpräsentation, stay tuned! Liebe Shoko, ich bin schon sehr gespannt, wie das Buch bei dir ankommt, du kennst dich natürlich super aus! Bin gerade in Lyon, Bonjour Alsace, und esse mich durch deftigste Fleischgerichte. Wie gut kann ich danach wieder auf Italien vegetarisch zurückgreifen 😉

    -
  13. multikulinaria am 30. Mai 2014 at 21:33:

    Was für eine Überraschung! Da werde ich wohl schwerlich widerstehen können. 😉

    -
  14. katha am 1. Juni 2014 at 14:26:

    claudio, ich freu‘ mich so!

    @susanne: sind ja nur mehr drei monate 😉
    @petra: wenn eine wie du „bewährt“ schreib und sich vorfreut: super!
    @friederike: ungschaut, juhu!
    @hande: dabei ist das in italien eh viel leichter, in ö und d hatten wir’s wesentlich schwerer.
    @padrone: wie bist du eigentlich drauf gekommen?!
    @shoko: genau das ist der punkt: kein muss, keine ausschließlichkeit, einfach ein gutes kompendium für (sich und anderen) wohltuende und wohlschmeckende gerichte zur haben haben, das ist die idee.
    @bonjour alsace: immer langsam mit den pferden, jetzt machen wir einmal italien fertig (also anders, positiv natürlich ;-))!

    -
  15. Woanders – diesmal mit dem Schreiben, Gedichten, bösen Weibern und anderem | Herzdamengeschichten am 2. Juni 2014 at 06:30:

    […] Küche: Ein Kochbuch für den Wunschzettel – erscheint im September. […]

    -
  16. Silvan am 2. Juni 2014 at 08:08:

    Gibt es bessere Nachrichten nach einem langen Wochenende an einem Montagmorgen? Gleich vorbestellt…

    -
  17. Micha am 2. Juni 2014 at 09:58:

    Gratulation und chapeau – ich freue mich und bin gespannt!

    -
  18. Irene am 2. Juni 2014 at 10:48:

    Lieber Claudio, wie schon gesagt, ich freu mich, sowas von! Wenn schon denn schon, dein Motto und dein Antrieb! Dein neustes Kind gibt bestimmt wieder viel Gesprächsstoff, wobei ich bisher nie das Gefühl hatte, das er uns ausgeht oder? Am allerallermeisten freu ich mich aber, das somit die Lesereise resp. Buchvorstellung in meine Nähe kommt und ich dabei sein kann! Ich melde mich dann schon mal an 🙂 vielleicht beehrt und ja auch die Frau Esskultur. Somit müsste das Buch auch nicht kompliziert von Österreich in die Widmatt geschickt werden. Ich seh nur Vorteile, ok ein kleiner Nachteil gibt es….. Wieso ist noch nicht September!
    Liebs Grüessli
    Irene

    -
  19. Antonia am 2. Juni 2014 at 17:24:

    Hallo Claudio,

    ich lese schon seit langem dein blogg und habe schon öfters mit erfolg etwas nachgekocht.
    Freue mich schon auf dein Buch und ev. eine lesung wenn sie in meiner
    nähe ist (raum solothurn):)

    liebe grüsse
    Antonia

    -
  20. Lisa am 2. Juni 2014 at 20:22:

    Ciao Claudio – das Kochbuchgestell ächzt unter seiner Last, die letzte Anschaffung (2000 ricette aus allen Regionen Italiens, seehr spannend und im Handling äusserst unpraktisch!) wage ich schon gar nicht mehr dazu zu stellen – im September wird erweitert oder sortiert, mal sehen. Was ich eigentlich sagen wollte: toll, wunderbare Neuigkeiten und ja: in Italien konnte ich schon vor ewigen Zeiten vegetarisch essen, ohne künstliche Ersatzprodukte und verlegene Kellner. Bin gespannt, ob (für mich) Neues zu entdecken sein wird – und freu mich, gute Endfertigung, lg Lisa

    -
  21. Wibke am 3. Juni 2014 at 09:38:

    Hallo.

    Wenn Sie noch in Lyon sind und noch einen Mittag oder Abend frei haben, gehen Sie doch mal zum Essen ins „B Bleu“ (46 oder 48, rue de Sèze, 6tes arrondisement) – sehr ehrlich, sehr ungeschminkt, nicht sehr teuer für Lyon und sehr, sehr lecker!!! (Und sagen Sie Michel, dem charmanten chef de rang, dass Mme Franchi Ihnen die Empfehlung gegeben hat und ihn herzlich grüsst).
    Ansonsten: ganz hervorragend Eis essen kann man im Vieux Lyon, bei Terre Adélice – nicht ganz billig, aber es lohnt sich (caramel crème salée, pêche de vigne und fraise des bois kann ich besonders empfehlen!)

    Schöne Tage noch in meiner schönen Wahlheimat!

    Wibke

    -
  22. Wibke am 3. Juni 2014 at 09:39:

    …oh, und Italien vegetarisch werde ich mir nach Erscheinen schleunigst zulegen! Das brauchen wir!

    -
  23. Claudio am 4. Juni 2014 at 00:12:

    Silvan, Wahnsinn, danke! Passt wunderbar in deine Küche, Micha, versprochen! Ich halte dich auf jeden Fall auf dem Laufenden, liebe Irene! Super, Antonia, dann hoffentlich bis im Herbst. Danke, Lisa, das Buch der Accademia habe ich auch (italienische Ausgabe) ist der Hammer, aber tatsächlich nicht sehr praktisch, da habe ich (mit Katharina) mir schon sehr viel mehr Mühe gemacht und ich glaube schon, dass da was Neues dabei ist (lass mich dann bitte wissen, ja?). Leider schon wieder daheim, Wibke, aber danke für die Tipps, werde ich beim nächsten Besuch gerne befolgen.

    -
  24. Astrid am 4. Juni 2014 at 11:12:

    Schon vorbestellt!!!! :-PPPP
    Salutoni da Hannover

    -
  25. Claudio am 4. Juni 2014 at 22:44:

    Grazie, Astrid!!!

    -
  26. janni am 5. Juni 2014 at 13:30:

    hallo Claudio,
    nur ein kleiner Tip……..Guanciale habe ich bei

    Fattoria Sarda in 40670 Meerbusch

    entdeckt.
    wird ganz schnell geliefert ist eingeschweißt und ein Hochgenuss

    Gruss – janni

    -
  27. David am 12. Juni 2014 at 10:06:

    Herzlichen Glückwunsch, lieber Claudio! Ein Buch aufgrund seines Deckels zu beurteilen ist zwar ein Dont, aber ich kenne dich und deinen Blog und freue mich auf ein physisches Nachschlagewerk.
    A presto! David

    -
  28. Anonyme Köche » Blog Archive » Sommerlicher Ausklang. am 2. September 2016 at 08:23:

    […] eines dieser schlichten Rezepte, das mit wenigen Zutaten auskommt. Es ist auch in meinem Buch Italien vegetarisch zu finden (aus Platzgründen bekam es allerdings kein Foto). Erbsen, Zwiebeln und strahlend […]

    -

Kommentieren


Handcrafted by kubus media.