Experiment Jurassic Quark

Raptor

Letzthin bemerkte Martin, dass wir alt werden, weil wir am 1. Mai statt Steine zu schmeissen, Rhabarber-Kuchen backen. Und obendrein bin ich auch noch an einem Blog-Event zum Thema Cake (sic!) eingeladen.

Cake Blog Event

Ich habe im Leben noch keinen Cake gemacht. Es gehört auch nicht zu meiner Vorstellung, was man als Mann im Leben unbedingt gemacht haben muss.

Schön, dass ich es trotzdem getan habe. So habe ich nicht nur etwas Süsses, um der Gastgeberin zum Jubiläum zu gratulieren. Ich darf mich auch bedanken. Der Blog-Event ist so etwas wie ein Geschenk. Und damit entdecke ich gerade eine neue Welt. Merci, Zorra!

Das lenkt mich zudem von anderen Neu-Entdeckungen ab. Zum Beispiel frisch gebackene graue Haare in meinem Spiegelbild. Andererseits, die hat George Clooney ja auch – what else?

Übrigens wundert sich ja der gesamte deutschsprachige Raum, weshalb Kuchen in der Schweiz Cake (engl. Kuchen!) heisst. Ja, sogar eine eigene Kuchengattung ist und niemals nicht mit Kuchen oder Torte verwechselt werden darf. Ich finde das auch etwas seltsam. Dafür sagen die Schweizer nicht immer zu allem lecker.

Ich habe nach kurzer Recherche begriffen, dass Cake aus einem Rührteig gemacht wird, der dann in eine rechteckige oder beliebige Backform kommt. Also so ähnlich wie eine Amalgamfüllung mischen und dann in eine Form (Zahn) giessen. Ziemlich easy, eigentlich. Und das Tolle ist, man kann diesem Rührteig so ziemlich alles beimengen, was einem so einfällt (was ich allerdings bei der ohnehin schon heiklen Amalgamfüllung nicht empfehlen würde).

Im Buchhandel liegen auch auffallend viele hippe Themen-Kochbücher mit pikanten Rührteig-Varianten (Muffins und Co.) auf. Ich wäre versucht gewesen, meiner Fantasie freien Lauf zu lassen und einen Blutwurst-, Tartufo d‘Alba- oder Foie Gras-Cake zu machen.

Stattdessen hat mich eine lustige Dinoform angelacht. Und weil meine beiden süssen Jungs beim Backexperiment mitmachen durften, habe ich sie auch gekauft.

Silikonformen zum Backen finde ich persönlich ja etwas vulgär. Etwa so wie Frauen, die dieses Material gerne als Implantat vor sich hertragen.

Es ist übrigens erstaunlich, welche Frage beim Kombinieren dieser beiden Gedanken aufkommt: Gibt es eigentlich auch Busen-Backformen? Die Antwort ist, leider, ja, XL(!).

Aber hier handelt es sich ja quasi um ein wissenschaftliches Experiment. Und dafür ist state-of-the-art Equipment wiederum total sexy.

Als Basis diente ein Rührteig aus 125 g Butter, 125 g Zucker, 1/2 Prise Salz, 2 Eiern, 125 g Mehl und 1/2 Teelöffel Backpulver.

Kein Zitronensaft und kein Vanillezucker. Denn zum Pflichtteil kam jetzt sozusagen die Kür in Form von sechs verschiedenen Zusatzkomponenten.

Cake Zusatz

  1. Gehackte, geschälte Mandeln/Vanillemark/Quark
  2. Abrieb und Saft einer halben Zitrone/Mehl/Vanillemark/Quark
  3. Pistazien/Quark
  4. Karotten/gehackte Haselnüsse/Zitronenabrieb
  5. Suchard Express-Pulver/Chocolat Crémant/Quark
  6. Passionsfrucht/Banane/Mandeln/Quark

Der Quark kam jeweils in ausgleichender Menge mit dem Basis-Rührteig dazu.

Cakezusatz und Ruehrteig

Dann die Form damit füllen und ab ins 160 Grad heisse Rohr.

Dino Silikonform

30 Minuten später hatten wir unseren kleinen, süssen Jurassic Park beieinander.

Dinos 1_6

Und das ist der Sieger des anschliessenden Testessen-Votings: Der Mandeldino

Siegerdino

Das weitere Ranking sieht so aus:

Platz 2: Pistaziendino (wird geklont und hat eine Zukunft in unserer Nahrungspyradmide)
Platz 3: Passionsfrucht-Bananendino (wird geklont und hat eine Zukunft als Exote)
Platz 4: Zitronendino (ist vom Aussterben bedroht)
Platz 5: Karottendino (hat keine Zukunft, weil eine Rüeblitorte eh besser ist)
Platz 6: Schokodino (ist in der evoluzionären Sackgasse gelandet und wird aussterben)


printf(__('%1$s to %2$s','simpla'), comments_number(__('Kein Kommentar','simpla'), __('Ein Kommentar','simpla'), __('% Kommentare','simpla')), get_the_title()) ?>

  1. Barbara am 9. Mai 2008 at 02:38:

    Und wenn man die Dinos zu lange backt, kann man damit genauso gut werfen wie mit Steinen. ;-)

    Ihr wart ja richtig kreativ mit diesen unterschiedlichen Geschmäckern. Die Dinos sind richtig toll geworden, finde ich. Gibt’s in Zukunft jetzt häufiger Cakes, Kuchen und Torten?

    -
  2. zorra am 9. Mai 2008 at 08:49:

    Wow, extra für den Event noch eine Form gekauft! Da fühle ich mich sehr geehrt. Ich glaube der Mandeldino wäre auch mein Favorit.

    Was Backformen betrifft, man kann sich auch seine Traumfrau- oder -Mann selber backen. Es gibt Backformen dafür.

    -
  3. Claudio am 9. Mai 2008 at 09:20:

    Barbara: Ich glaube, die Ausnahme wird die Regel bleiben. Süsse Verlockung quasi.
    Zorra: Der Mandeldino kommt dem Berner Mandelbären vom Beck Glatz nahe (kennst du vielleicht: http://www.mandelbaerli.ch/mandelbaerli/content/e126/), die find ich Hammer. Ich hätte im Fall sogar fast eine eigene Backform gebaut. Kommt vielleicht noch.

    -
  4. BerlinKitchen am 9. Mai 2008 at 17:08:

    Mensch Claudio, die Dinos sind echt toll!

    -
  5. katha am 9. Mai 2008 at 18:06:

    es hätte mich auch gewundert, hättest du eine ordinäre kastenform verwendet. sehr amüsant – und schade, dass der zitronendino vom aussterben bedroht ist. würde es nach mir gehen, müsste jeder haushalt zu vier sizilianischen biozitronen pro woche zwangsverpflichtet werden. die machen nämlich nicht nur geschmack, sondern auch froh.

    -
  6. kaltmamsell am 12. Mai 2008 at 10:16:

    Bloggen bildet: Endlich weiß ich, was eigentlich mit dem geforderten Kake gemeint war. Mein Verdacht, dass halt englische Kuchenrezepte gefragt sind, war also falsch. Ihr Schweizer seid ein definitiv spezielles Völkchen.
    (Jetzt schon Rechenaufgaben ÜBER den Zehner als Spam-Filter! Das wird ja Gehirnjogging.)

    -
  7. s Halle Beeri am 12. Mai 2008 at 12:46:

    Mmm.
    Also auf die Gefahr hin, langweilig zu wirken: Mein Favorit aus dem Bettybuch ist ja der Meranercake. Kalter Kaffee und Schoggiwürfeli! Dinos daraus wären sicher instantly ausgestorben (worden) …

    -
  8. Jutta am 12. Mai 2008 at 21:57:

    Das nenne ich Stil – steht der Dino auch noch auf einem versteinerten Buch, bravo!

    -
  9. jürg am 14. Mai 2008 at 16:25:

    claudio, trotz den vielen schmeichelnden und honigsüssen kommentaren deiner weiblichen fans, ist es nun an der zeit sich wieder den «wahren lebensmitteln» zu widmen . . .
    . . . z.b. dem fleisch

    -
  10. Claudio am 15. Mai 2008 at 09:33:

    Das hättest du in den letzten 2 perfekten Grillwetterwochen haben können. Muss ich wirklich deine Erinnerung an unseren Deal auffrischen?! Mach jetzt! Wir haben eine Mission: Der ultimative Fettine di Reale-Test! Sonst verdrück ich mein Côte de Boeuf halt alleine (was auch keine Sünde wäre, hehe.)

    -
  11. karneval am 12. August 2010 at 09:09:

    Aber wählen Sie ein Dino für den Kuchen war so einzigartig … Ich meine, niemand hätte daran gedacht haben ..

    -

Kommentieren



Blog (RSS), Kommentare (RSS)
Handcrafted by kubus media.