Don’t call it Hummus

Linsen_s

Was weiss ich, wonach es euch gelüstet, wenn ihr morgens aufwacht. Bei mir können das schon mal Linsen sein. Da kann ich dann aufstehen und noch vor dem ersten Espresso anfangen zu kochen. Was heiss kann – ich muss.

Es dürfte wohl kaum jemandem entgangen sein, wie sehr ich Linsen liebe. Es sind meine liebsten Hülsenfrüchte. Vor allem die braunen Berglinsen, die in der Region meiner Eltern angebaut werden: Abruzzo.

Diese Linsen hier kommen für einmal nicht aus Santo Stefano di Sessanio, mit denen ich gerne Past’ e lenticchie, also Linsensuppe, mache, sondern aus der Provinz Chieti.

Der Landwirtschaftsbetrieb, an den auch ein kleiner Agriturismo angegliedert ist, produziert alte Getreidesorten auf traditionelle und biologische Weise an.

Ich liebe es, wenn sich schon frühmorgens im Haus der Duft eines Soffrittos verbreitet: Knoblauch, Sellerie, Karotte und Lorbeer werden geduldig im Olivenöl weichgeschmort. Dann kommen passierte Tomaten hinzu. Diese werden einige Minuten mit dem aromatisierten Öl offen eingeköchelt. Das ist wichtig, damit sich die würzigen Geschmacksstoffe verdichten und daraus eine Sauce entsteht, die nicht einfach nach aufgewärmten Tomaten schmeckt, sondern nach einem Sugo.

Danach kommen die abgebrausten, nicht eingeweichten Linsen hinzu. Gut mit Wasser bedeckt köcheln sie zugedeckt bei sanfter Hitze und werden in weniger als 30 Minuten weich.

Zum Schluss nur noch mit Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Ich weiss, ich wiederhole mich, aber es ist für mich jedes Mal ein kleines Wunder, wie viel intensiver Geschmack dieser kleinen Hülsenfrüchte abgeben, ohne dass man dafür Würzkapriolen schlagen muss.

Kleine lauwarme Portion als Vorspeise gefällig?

Warum ich noch nie auf die Idee gekommen bin, die Linsen wie für ein Hummus zu pürieren, ist mir ein Rätsel: Schmeckt natürlich fantastisch!

Auch auf einer kleinen Bruschetta, die man vor dem Rösten mit etwas Knoblauch einreiben und mit Olivenöl beträufeln kann. Dazu noch eine Prise pep’cell’ – frischen oder getrockneten Peperoncino – und schon ist mein herzhaftes Frühstück fertig.

Linsenpüree_s


printf(__('%1$s to %2$s','simpla'), comments_number(__('Kein Kommentar','simpla'), __('Ein Kommentar','simpla'), __('% Kommentare','simpla')), get_the_title()) ?>

  1. lieberlecker am 15. Juni 2014 at 00:02:

    Mist, jetzt weiss ich nicht, ob ich Linsen kochen gehen soll … oder Italien : England schauen … ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    -
  2. Claudio am 16. Juni 2014 at 07:58:

    Nach dem 2:1 nehme ich an, du hast die Azzurri unterstützt, grazie!

    -
  3. Magdi am 16. Juni 2014 at 09:15:

    Wie ist es als tifoso der Azzurri in der Schweiz? Zwei mal ist es uns passiert, während der WM in Frankreich in Urlaub zu sein. Die Franzosen sind ja mindestens so fanatisch wir die Italiener. War lustig und man fiebert fast noch mehr mit:)
    Sowas zum Frühstück krieg ich nie und nimmer hinunter, das weiß ich genau. Linsen liebe ich und werd aus deinem Frühstück ein kleines Abendessen zaubern.

    -
  4. janni am 16. Juni 2014 at 17:31:

    hallo Claudio,
    erst las ich davon in meinem Lieblingsblock – nämlich deinem – dann
    bei luca siermann und zwar von dem “Guanciale” und dem Hochgenuss, den
    er bereitet
    ich bin im Internet fündig geworden, ihr habt ja sooooooooooo recht
    mitlerweile hab ich schon dreimal nachbestellt
    und zwar bei der
    FATTORIA DARDA in Meerbusch

    jetzt etwas anderes….meine Lieblingshülsenfrucht ??? die Linse
    alle möglichen Sorten stapeln sich schon bei mir, auch die schwäbi-
    sche Alblinse, aber die von dir erwähnten?????????? wo bekomme ich
    die?
    ich wäre sehr glücklich über einen Tip – danke -
    LG aus Norddeutschland
    janni

    -
  5. janni am 16. Juni 2014 at 20:52:

    ich muss mich korrigieren, es heißt natürlich

    TRATTORIA SARDA

    LG – janni

    -
  6. janni am 16. Juni 2014 at 20:54:

    und noch einmal

    FATTORIA SARDA

    jetzt sollte es richtig sein…………
    j.

    -
  7. Lisa am 17. Juni 2014 at 12:51:

    Gebe meine Erstgeborenen”rechte” gerne für ein feines Linsengericht welcher Provenienz auch immer. Vor zwei Jahren hab ich in Umbrien (Castellucio) welche besorgt, ein andermal die Sorte Le Puy oder so ähnlich aus Frankreich mitgebracht. Die von Dir erwähnten kenn ich (noch) nicht. Dhal mache ich aus den kleinen orangefarbenen Linsen. Grad jetzt empfiehlt sich auch ein Salat aus Linsen, gut würzen, lange ziehen lassen – eine vollkommene Speise – da wird Claudio die Finger vom Fleisch lassen :-)
    Gruss aus deinem Bürgerort oder so!! Lisa

    -
  8. Claudio am 19. Juni 2014 at 14:46:

    Magdi, wenn die Azzurri die WM gewinnen, feiert die halbe Schweiz (ob sie will oder nicht) die ganze Nacht durch, so viel steht fest. Janni, die bekommst du bestimmt in italienischen Feinkostläden und über Onlinehandel, oder mindestens ähnlich gute. Lisa, Umbrien, Toskana und Abruzzen sind quasi das Bermuda-Dreieck in Sachen Linsen. Da liegst du nie falsch. Und was das Fleisch betrifft: Gerade bei Linsen finde ich es überhaupt nicht nötig Fleisch, Salsiccia oder Speck beizugeben. Das lasse ich gerne links liegen und konzentriere mich noch so gerne auf die Linsen und nichts als die Linsen.

    -
  9. Andreas am 14. August 2014 at 16:09:

    Nicht schlecht, pürierte Linsen habe ich auch noch nie probiert. Ich mag Hummus ansonsten sehr gerne, genau wie Kichererbsen insgesamt und auch ganz besonders Falafel. Vielleicht könnte man ja aus Linsen auch so etwas Ähnliches wie Falafelbällchen machen. Ich mag zur Zeit die vegetarische Küche jedenfalls sehr gern und versuche so viele Rezepte wie möglich auszuprobieren. An der Linsenpaste auf Bruschetta werde ich mich auf jeden Fall am Wochenende versuchen.

    -
  10. Barbara am 22. Oktober 2014 at 18:55:

    Hallo Claudio,
    als Kochlaie – ungefähr welche Mengenverhältnisse bei dem Soffritto (Stangen- oder Knollensellerie?), zu den passierte Tomaten, und zu den Linsen verwendest Du?
    Liebe Grüße aus Wien
    Barbara

    -
  11. Claudio am 23. Oktober 2014 at 00:52:

    Hi, Barbara. Am liebsten Stangensellerie. Eine halbe Stange und eine kleine Karotte in derselben Länge. Falls du keinen Stangensellerie bekommst, geht auch Knollensellerie. Dann gleich viel dazuwürfeln wie aus der kleinen Karotte. Gutes Gelingen!

    -
  12. Barbara am 23. Oktober 2014 at 19:31:

    Hallo Claudio,
    vielen Dank für die rasche Antwort – aber zum guten Gelingen: Soffritto schaffe ich jetzt, aber welche Menge passierter Tomaten und wie viele Linsen? Ungefähr – bitte – danke!
    Liebe Grüße aus Wien
    Barbara

    P.S. Vielen Dank!

    -
  13. Claudio am 24. Oktober 2014 at 01:06:

    Schau mal, Barbara, oben im dritten Abschnitt ist “Linsensuppe” verlinkt auf zwei Basisrezepte. Da kann nix schief gehen.

    -

Kommentieren



Blog (RSS), Kommentare (RSS)
Handcrafted by kubus media.