Entwaffnend einfach

Linsen

Ich liebe Linsen. Aber diese hier liebe ich ganz besonders: Schwarze Linsen aus Santo Stefano di Sessanio.

Natürlich, Linsen mit Speck, Würsten und anderen Schweinereinen sind toll. Von indischen Linsencurrys (Dhaals) lasse ich mich jederzeit verführen, oder von einer marokkanischen Harira, schön scharf, aber hallo!

Doch für Puristen, die immer die einfachste Zubereitung, den maximalen Geschmack aus wenigen Zutaten suchen, sind diese Linsen eine Offenbarung.

Mit etwas Glück findet man sie in einem italienischen Feinkostladen, ansonsten:
Ab nach Italien zum Gourmet-Shopping!

Für die einfachste Zubereitung braucht man:

Eine Hand voll Linsen
2 Esslöffel Olivenöl
2 Lorbeerblätter
2 Knoblauchzehen
geröstete Brotwürfel

Das Olivenöl wird erhitzt und mit dem Lorbeer und dem Knoblauch parfümiert, was die Italiener im Allgemeinen und Marcella Hazan im Speziellen «insaporire» nennen. Damit ist das sehr behutsame, gut 5 Minuten dauernde auslösen der Geschmacksstoffe gemeint.

Danach kommen die uneingeweichten Linsen hinzu, Wasser (etwas mehr als das doppelte Linsenvolumen) und 30 Minuten leise Kochzeit.

Die gerösteten Brotwürfel (es darf durchaus auch altes Brot sein) in einen Teller geben, mit den abgeschöpften, gesalzenen und gepfefferten Linsen überdecken und nicht zu knapp mit Olivenöl beträufeln.

Als Begleitung eignet sich ein würziger Pecorino – cremig frisch ebensogut wie gereift bröckelig – oder eben eine schöne Salsiccia.

Mein liebstes Gericht heisst jedoch Past‘ e lenticchie und geht so:

2 Hand voll Linsen
4 Esslöffel Olivenöl
2 Lorbeerblätter
2 Knoblauchzehen
1/2 Peperoncinoschote
2 Esslöffel passierte Tomaten
1 Stück Knollensellerie
250 g frische Quadrettini

Das Olivenöl erhitzen und darin den Knoblauch (am besten den einzigartigen aglio rosso di Sulmona), den Lorbeer, den Sellerie und den Peperoncino «insaporire», dann die Tomaten und die Linsen dazu und weiterhin «insaporire». Wasser dazu, gut salzen und gemässigt pfeffern (wir haben ja schon Peperoncino drin) und während 30 Minuten einköcheln.

Inzwischen frische Quadrettini (heissen teilweise auch Quadrucci) herstellen. Keine Lust auf selber machen? Auch okay, dann bitte frische Tagliatelle kaufen und mit dem grossen Gemüsemesser zu Quadraten schneiden. 2 – 3 Minuten kochen und – wichtig – das Kochwasser beim Abschütten auffangen.

Quadrettini

Die Linsen zu den Quadrettini geben und so viel Kochwasser dazugeben, bis man eine schön kupfrig glänzende, betörend duftende Suppe mit Einlage hat.

Kupfer

Wer es nicht lassen kann und die Suppe unbedingt mit Pancetta oder Speck aufmotzen will, dem sei das erlaubt – je kälter es draussen ist, desto legitimer.

Einfach am Anfang beim «insaporire» mitrösten. Für Effekthascher und Aufschneider geht auch diese Variante: Dünne Speckscheiben separat knusprig rösten und als Garnitur auf die Suppe geben.

Tontopf

Italiener essen an Silvester Linsen, weil sie sich Glück und Reichtum davon versprechen. Bei mir kommen sie das ganze Jahr durch auf den Tisch, weil sie meinen Geschmacksinn bereichern, und glücklich machen sie mich auch.

Da ist schon was dran.


19 Kommentare zu Entwaffnend einfach

  1. fressack am 18. Dezember 2007 at 11:11:

    Da weint man vor Glück.
    Ich kann verstehen, warum Esau sein Erstgeburtsrecht verkauft hat.

    -
  2. Claudio am 18. Dezember 2007 at 12:01:

    Muss zu meiner Beschämung zugeben, dass ich erst wieder nachlesen musste, was es mit dieser Semiotik auf sich hat. Ich war zwar Messdiener, aber mich interessierte weder das alte noch das neue Testament: Ich war vor allem hinter den Hostien und dem Wein vom Pfarrer her 😉

    -
  3. LarsB am 18. Dezember 2007 at 16:07:

    Die schwarzen Linsen gibt es (in überzeugender Qualität!) in Deutschland auch im Bioladen: Rapunzel Beluga-Linsen heissen die glaube ich. Damit habe ich schon das ein oder andere Dhaal gekocht, am liebsten mit Hühnerfleisch, Curry (alles, nur keine deutsche Mischung) und Mango-Chutney. Um mal wieder ein typisches Claudio-Wort zu gebrauchen: Hammer!

    -
  4. LarsB am 18. Dezember 2007 at 16:09:

    Epilog: Achtung! Ich bin keine marokkanischen Harira 😉

    -
  5. LarsB am 19. Dezember 2007 at 13:03:

    Epilog zum Epilog: Voll oberpeinlich, der Kommentar ging ja sowas von daneben. Da habe ich gestern im Stress eine Suppe für etwas ganz anderes gehalten. Und erst nachher gekuckt was eine Harira ist. Hoffentlich gibt´s kein Ärger mit der Fatwa.

    Deshalb hier mein neues Manifest zum Senf abgeben in Blogs.

    Schritt #1: In aller Ruhe das Posting lesen
    Schritt #2: unbekannte Begriffe klären
    Schritt #3: Kommentar schreiben

    -
  6. Claudio am 19. Dezember 2007 at 13:17:

    Und ich hab mich nicht getraut zu fragen, was du damit meinst!

    -
  7. Claudia Salathé am 19. Dezember 2007 at 17:30:

    Lieber Claudia, liebe Anonyme Köche

    Herzlichen Dank für das überraschende Paket. Am Montag kam ich von einem Kurzurlaub aus Rom (wie Herr Gri)ins Büro zurück, war ganz erschlagen von so viel Kunst und Geschichte, demenstprechend matschig und lustlos und fand diese Überraschung im Postfach. Ein Lichtblick! Vielen Dank. Wie schön, wieder von Dir zu hören und endlich neue Nachrichten von Herrn Gri. Immer wieder habe ich mich gefragt, was er wohl so treibt?!
    Liebe Grüsse
    Claudia

    -
  8. Claudio am 20. Dezember 2007 at 10:11:

    Läng mer s Gwehr, Claudia! Dich hier zu lesen ist auch eine schöne Überraschung. Wird Zeit, dass wir uns wieder sehen – 2008 definitif!

    -
  9. Anonyme Köche » Archiv » Nicht ganz unschwer: Simplifikation. am 14. Dezember 2008 at 20:44:

    […] Eine davon sind Pasta-Gemüse-Kombinationen wie Pasta mit Bohnen (past‘ e faggioli), mit Linsen (past‘ e lenticchie), mit Brokkoli (past‘ e broccoli), mit Kichererbsen (past‘ e ceci) oder mit Kartoffeln (past‘ […]

    -
  10. Anonyme Köche » Blog Archive » Empfangskonsommee am 1. September 2009 at 16:34:

    […] Einlage gibt es entweder Quadrettini (quadratisch geschnittene Nudeln) oder Tagliarini. Für vier Personen werden 2 Volleier und ein […]

    -
  11. Anonyme Köche » Blog Archive » Endlich im Topf gelandet. am 11. Dezember 2009 at 23:26:

    […] im geschlossenen Topf bei 180 Grad schmoren. Inzwischen Linsen zubereiten wie für Past‘ e Lenticchie aber stärker eindicken […]

    -
  12. Anonyme Köche » Blog Archive » Teile und geniesse am 29. November 2011 at 01:30:

    […] und sehr fleischig. Dazu Hummersauce und Linsen aus den Abruzzen, mit denen ich auch gerne Past’ e Lenticchie […]

    -
  13. Pasta mit Linsen, getrockneten Tomaten und knusprigem Speck – fast nachgekocht | Kamafoodra am 15. Februar 2012 at 20:47:

    […] Eigentlich. Dann ist mir die italienische Pasta mit Lenticchie in den Sinn gekommen und der innere (Blogger-)Schweinehund, die Nase am Boden und immer auf der Suche nach mehr, trieb mich durch so einige Rezepte und noch mehr Anregungen. Bei My Miracles, bei lamiacucina natürlich (gibt es eigentlich ein einziges italienisches Pastagericht, das man da nicht findet??), bei Claudio. […]

    -
  14. Anonyme Köche » Blog Archive » Nicht das Fasten; die Pasta brechen. am 27. Oktober 2013 at 23:15:

    […] musste ich vorhin denken, als ich etwas gar spontan beschlossen hatte, heute Abend Past’ e Lenticchie zu […]

    -
  15. Anonyme Köche » Blog Archive » Don’t call it Hummus am 14. Juni 2014 at 08:20:

    […] einmal nicht aus Santo Stefano di Sessanio, mit denen ich gerne Past’ e lenticchie, also Linsensuppe, mache, sondern aus der Provinz […]

    -
  16. Niki am 4. Juli 2014 at 19:44:

    Schade, dass ich das Rezept nicht schon 2007 kannte, Sohnemann und ich sind nämlich wirklich schwer begeistert davon und haben jeder 2 große Teller gegessen. Im Internet habe ich umbrische Linsen aufgetrieben (die schmecken wirklich grandios), Nudeln waren wie üblich selbstgemacht. Abwandlung meinerseits (ich hab es irgendwie nicht so damit, mich haargenau an Rezepte zu halten): etwas Soffritto zum Andünsten, etwas Zitronenabrieb (darauf stehe ich nun mal ;-))und frische Petersilie als Garnitur. Einfache Küche und dennoch ein Traum, kommt definitiv auf meine „immer-wieder-Kochliste“.

    Danke für das tolle Rezept,
    Niki

    P.S. Ich freu mich schon sehr auf Euer Buch Italien vegetarisch!

    -
  17. Claudio am 21. Juli 2014 at 10:47:

    Cool, danke, Niki! Freu mich auch sehr auf das Buch 😉

    -
  18. Anonyme Köche » Blog Archive » Dramatisch: Othello Kichererbsen. am 15. November 2015 at 20:08:

    […] und Pasta? Kann ich mir denken. Auch mir ist jeder Piatto povero mit Linsen, Bohnen oder Kichererbsen, wie diese Pasta e ceci, ein […]

    -
  19. Spätzle mit Linsen – Past’ e lentichhie – Verschlungene Wege | Klockerei Blog am 9. Februar 2016 at 21:58:

    […] Und, dass das das Lieblingsgericht von Claudio sei. DEM Claudio, les ich weiter, dessen Blog Anonyme Köche zu meinen liebsten gehört. Und dessen erstes Buch, das (antiquarisch aufgetrieben) seit zwei […]

    -

Kommentieren


Handcrafted by kubus media.